* Startseite     * Über...     * Archiv     * Gästebuch     * Kontakt     * Abonnieren



* Freunde
    aylinyassmin
    - mehr Freunde

* Letztes Feedback
   27.05.15 11:20
    Interessant, was ich übe
   27.05.15 11:21
    Hier ist die Frau Skowro
   27.05.15 11:23
    Hallo ihr lieben Kosaken
   27.05.15 11:24
    Wow it's fantastic what
   27.05.15 11:24
    Hallo ihr lieben Kosaken
   10.11.16 23:54
    autobinarysig101@gmx.com






Menuchim singer

,, Seinesgleichen wird es nicht viele geben in Israel. Der Schmerz wird ihn weise machen, die Hässlichkeit gütig, die Bitternis milde und die Krankheit stark." (S.14 Z.34ff)


Das vorliegende Referat (teilweise stichpunktartig) beinhaltet eine Charakterbeschreibung Menuchims, der eine der wichtigsten Rollen in dem Roman Hiob von Joseph Roth ist.
Diese Charakterbeschreibung haben wir (Kübra, Büsra, Can) in zwei Abschnitte geteilt ,damit wir Menuchims Charakter noch deutlicher zur Erscheinung bringen können.
Zunächst Menuchim als "Unheil" und Menuchim als "Erlöser".

Zunächst folgt ein kurzer Einblick auf den Inhalt:

MENUCHIM

1.) als ,,Unheil"

-Aussehen (Can)
- Position/Handlungen im Roman (Kübra)
-Paralellen zur Bibel (Büsra)

2.) als ,,Erlöser"

-Aussehen (Can)
-Position/Handlungen im Roman (Büsra)

-Interaktion mit anderen Figuren im Roman:
MENUCHIM-VATER (Büsra)
MENUCHIM-MUTTER (Kübra)
MENUCHIM-GESCHWISTER (Kübra)

-Verbindung mit der Musik (Büsra)
-Bedeutung der Figur im Roman(Büsra/Kübra)


Menuchim als ,,Unheil"

AUSSEHEN (can)

In dem Roman von Joseph Roth ,,Hiob",wird Menuchims Aussehen wie folgt beschrieben..
Als Krüppel:
-Auf seite 8 wird erwähnt,dass Menuchim im 13.Monat seines lebens began Grimassen zu schneiden.Sein großer Kopf hing wie ein Kürbis an seinem dünnen Hals.Seine breite Stirn fältete und furchte sich kreuz und quer,seine Beine waren gekrümmt und ohne Leben wie zwei hölzerne Bögen.Seine dünnen Ärmchen zappelten und zuckten.
-Auf seite 9 wird beschrieben,dass er eine magere Brust hat
-Auf seite 34 beschreibt man sein blaßgelbes Gesicht mit vielen runzeln auf der Stirn,außerdem hat er viel gefältete Augenlider ,ein schlaffes Doppelkinn und einen breiten Schädel
-Oben auf der seite 49 wird sein schiefer Kopf,sein dünner Hals,seine blauen leblosen Hände und seine krummen Beine beschrieben
-Auf seite 78 schreibt der Autor,dass er ein anschauliches Gesicht mit leblosen Augen hat
-Auf Seite 79 wird beschrieben wie Menuchim schläft :lider stehen halb auf,man sah das weiße der Augen,bei jedem Atemzug zitterte sein Körper,sein Gesicht war im Schlaf noch fahler und schlaffer als am Tage und offen stunden seine Lippen mit weißem,perlenden Schaum in den Mundwinkeln
-Auf sesite 141 wir Menuchim an früheren Ostertagen beschrieben.An jenen Tagen trug er einen Rock mit wrißem Kragen des Hemdes und Zigelrotes ormamenten als festlicher Rand um sein welches Doppelkinn


POSITION IM ROMAN/HANDLUNGEN (kübra)

Allgemein:
-Menuchim: der Name ist auf hebräisch m´nächejm und bedeutet soviel wie der Tröster.
-Menuchim ist das vierte Kind der Familie Singer und gleichzeitig auch der jüngste Sohn Mendel Singers.

Menuchim ist von kleinauf schon merkwürdig gewesen, beispielsweise seine außergewöhnlichen Verhaltensweisen; Grimassen zu schneiden ,wie ein Tier zu stöhnen, in jagender Hast zu atmen(seite 8,z.25f.), sowie sein Aussehen deuten schon auf seine Krankheit, der Epilepsie an. Diese Annahme bestätigt auch der Artzt, welcher zur Impfung aller Angehörigen im Haus Mendel ist. Jedoch betont er auch, dass er eine Möglichkeit sieht,ihm zu heilen. Auf diese Hilfe aber verzichtet Mendel ,er glaubt an keine Heilung im Krankenhaus.(seite 10 z.11f.) Aufgrund dieser Zurückweisung Mendels,beschließt Deborah den Rabbi zu besuchen um sich beraten zulassen.Dieser Prophezeit : „Menuchim wird gesund werden... Der Schmerz wird ihn weise machen, die Hässlichkeit gütig, die Bitternis milde und die Krankheit stark....“(seite 14/15 z.33-2) Doch an diese Worte Rabbis glaubt kaum einer.Eines Tages gibt Deborah die Verantwortung den Geschwistern,welche kaum begeistert von dieser Idee sind und somit lassen sie ihn quälen und versuchen sogar ihn zu töten( seite 17/18 Z.27ff.)Menuchim lebt aber weiterhin und bleibt ein mächtiger Krüppel(seite 18 Z.12/13).Als Menuchim sein erstes Wort ,,Mama" von sich gibt,freut sich Deborah sehr.Auch versucht Mendel, Menuchim Gottes Worte beizubringen,vergeblich,die Versuche scheitern(Seite 35 z.20 f.).An dem Tag wo die Familie beschließt nach Amerika zu verreisen,fällt ihnen auf ,dass Menuchim nicht mit fahren kann.(seite 50 Z. 10f.)Mendel schlägt vor, die Verantwortung über Menuchim einen jungen Ehepaar zu geben,welche als Gegenleistung dessen Wohnung bewohnen dürfen.(seite 70 z.24 ff.)An dem Tag der Abreise fällt es Deborah sehr schwer ,Menuchim zu verlassen,dies wird auf der Seite 80 Z.30ff. deutlich:,,Sie schreit auf.....,das Herz hat einen Mund und schreit...Sie fällt vor Menuchim nieder.,,Mama,Mama!",lallt Menuchim. Sie bleibt liegen.´´Auch in Amerika fällt es ihr sehr schwer (seite 92 z.13 ff.):,,Nein,sie wusste nicht genau,was ihr fehlte,Menuchim fehlte ihr.Oft im Schlaf,im Wachen...beim Backen hörte sie ihn rufen.Mama,Mama!!,rief er..´´Auch hat Mendel Schuldgefühle(seite 88,z.12ff.):Wo ist mein Sohn Menuchim?Es war ihm,als wäre er aus sich selbst herausgestoßen worden,...Es war ihm,als hätte er sich selbst in Zuchnow zurückgelassen,in der Nähe Menuchims.´´

PARALELLEN ZUR BIBEL (Büsra):

1.) Josef (Sohn Jakobs) (1 Mose 37-50)

-Lieblingskind Jakobs, somit ensteht Eifersucht bei den Brüdern
-Josef wird von den Brüdern in einen Brunnen geworfen (Mordversuch)
-als Sklave verkauft, später wird er Stellvertreter des Pharaos
-ist von seinem Vater getrennt worden, jedoch treffen sie sich später wieder
Genauso bei Menuchim:
-alles dreht sich um ihn; Eifersucht der Geschwister wird deutlich
,,Sie [Deborah] vernachlässigt die älteren Kinder. Sie wandte sich von ihnen ab. Sie hatte nur einen Sohn, den einzigen Sohn: Menuchim"(S. 21 Z.9f.)
-Geschwister quälen ihn: ,,wie ein Unglück durch die Stadt" (s.17z.5) /,,ließen ihn fallen" (z.6)/ ,,in eine Ecke"(z.12)/ ,,spielte mit Hundekot und Pferdeäpfel" (z.13f.) ,,Ein stück Dreck "(z.16)
-,,in den Bottich, in dem sich Regenwasser seit einem halben Jahr gesammelt hatte, Würmer herumschwammen..." (z.25)
-,,stießen seinen grauen breiten Kopf ein Dutzend mal ins wasser"
-später ,,Erlöser", der ,,Retter"
-vom Vater getrennt, am Ende treffen sie sich wieder
- wird berühmt; hat Erfolg

2.) Isaak (Gen 21-28)

-sollte geopfert werden
Anspielung bei Menuchim:
-,,auf beiden Armen bot sie [Deborah] ihren Sohn dar, wie man ein Opfer bringt" (seite 14 z.23f.)

3.) Die Heilung eines mondsüchtigen Knaben

-kranker Knabe fällt ständig ins Feuer und Wasser
-Krankheit nur durch Beten und Fasten möglich

bei Menuchim:
-wird von den Geschwistern ins Wasser geworfen
-eines Tages ein Brand -> ab diesem Tag kann Menuchim sprechen (S.153 Z.18ff)
Deborah betet an Gräbern ihrer Angehörigen
Mendel fastet jetzt zweimal anstelle von einmal (S.10, Z.20ff)

4.)Feuer in der Bibel

-Gute Nachricht
-Feuer ist eine Gotteserscheinung (Theophonie) (z.B. brennender Dornbusch)
-Feuer hat eine reinigende Wirkung: im Mittelalter wurden Hexen verbrannt, damit die Seelen gereinigt wurden
-Ab dem Brand konnte Menuchim sprechen. Das Feuer ist als Symbol für diese gute Nachricht zu verstehen.

MENUCHIM ALS ,, Erlöser"

AUSSEHEN:
Auf seite 142 wird beschrieben wie ein Fremder Eintritt (später kommt raus das es Menuchim ist).Er ist groß gewchsen trug einen dunklen Mantel,sein Kragen war hochgestreckt und einen Hut hatte er auf
-Auf seite 149 wird erwähnt wie mendel singer über seine glatte breite stirn,die kalten Gläser der Brille und den schmalen geschlossenen Lippen Menuchims huscht
-Auf seite 151 wird der Stoff des Anzugs,die Seidene Krawatte,die perle,die schmalen Hände und den Ring Menuchims beschrieben
-Schließlich wird auf seite 154 seine klugen Augen und seine zarten Hände erwähnt


POSITION IM ROMAN/HANDLUNGEN:

-Menuchims Entwicklung verläuft im Hintergrund
-stellt sich als Alexej Kossak vor (S.14 Z.35)
-Verwandter von Deborah
-hat Haus von Mendel gekauft (S.145 Z.6f.)
-suchte nach Jonas; er lebe noch (s.145 z.21)
-fragt nach seiner Mutter und ist traurig, nachdem er erfährt, dass sie und Sam gestorben sind und dadurch Mirjam verrückt geworden ist (s.147 z.19ff),,ließ den Kopf sinken"
-offenbart seine wahre Identität (s149 z. 18)
-nimmt seinen Vater mit
-versucht Mirjam zu helfen/ sie zu heilen
-er selber wurde durch die Musik geheilt


INTERAKTION MIT ANDEREN FIGUREN:

MENUCHIM-VATER (Büsra):

-sieht ihn als Strafe Gottes (s.36 z.6f.)
-liebt ihn; versucht ihn zu verstehen (s.34)
-hat Teilschuld an Krankheit Menuchims: hält den Doktor auf, dass er ihn heilt ,,wenn Gott nicht will" (s.10 z.12ff
-Mendel ist die jiddische Form des hebräischen Namens Menuchim-> zeigt die Nähe zwischen ihnen; Andeutung der Nähe
-Menuchim ist der Tröster des Vaters
-dem Vater gegenüber zartfühlend
-keine Vorwürfe
-vergibt ihm/ ekelt sich nicht vor ihm ,,zog die alten Stiefel aus...durch löcherte Socken..´´(s.154 z.14ff)
-Nur Mendel erlebt das Wunder (Heilung Menuchims)

MENUCHIM-MUTTER (Kübra):

-fühlt sich schuldig, hat schon vorher gesehen ,dass ein Unglück auf sie zu kommt, aufgrund des Kirchenbesuchs mit Mirjam (s.22 z.19ff.)
-„Nacht war in ihrem herzen, Kummer in jeder Freude gewesen, seit Menuchims Geburt. Alle Feste waren Qualen gewesen, und alle Feiertage Trauertage.",sie ist überfordert,kommt mit der Lage nicht klar
-liebt ihm trotz dessen sehr,ist an ihm gebunden,vorallem als er zum ersten mal das Wort,,Mama" von sich gibt , seite 20 z.25ff.:,,..und aus ihren Augen,die lange schon trocken gewesen waren,flossen die Tränen,heiß,stark,groß,salzig,schmerzlich und süß.´´
-auch hat sie sehr große Schuldgefühle als sie in Amerika sind ,wollte ihn nicht zurück lassen und denkt öfters an ihn
-erlebt Menuchim als "Erlöser" nicht

MENUCHIM-GESCHWISTER (Kübra):

-Die Geschwister quälen ihn und versuchen ihn sogar zu töten
-mögen ihn nicht; sind sogar Eifersüchtig, weil er die ganze Aufmerksamkeit bekommt
-keines der Geschwister erlebt Menuchim als ,,Erlöser"
-Jedoch versucht Menuchim Mirjam und Jonas zu finden und zu retten; er möchte ihnen weiterhelfen, dies zeigt, dass er seiner Geschwister trotz allem vergibt und für sie sorgen möchte

VERBINDUNG ZUR MUSIK (Büsra):

-Weissagung des Wunderrabbis ,,Ohren hell und voll Wiederhall" (S.14 Z.16ff); ,,Glocken schwangen[..] indes über den Köpfen der Korb Menuchims fast in gleichen Rhytmus pendelte (S.16, Z.11ff)
-schwangere Deborah geht in die Kirche ,,voller Gesang, brausender Orgel"; ,,Unglück trägt sie im Schoß" (S.22,Z.10ff)
-Mendel nennt zehn mal Menuchims Namen, zeigt aber keine Reaktion, als er aber mit einem Löffel gegen ein Teeglas schlägt ,,wandte [er] den Kopf" (S.35 Z.5ff)
-Mendel merkt nicht, dass Musik ein möglicher Weg zur Heilung sein könnte. Vertraut auf Rituale der Religion
-,,als atmete er den nachhellenden Gesang der Glocken"(S.36 Z.1ff)
-Mendels Traum: Menuchim ,,zwischen den Rot und Gold der Sängerinnen"
-Mendel wird auch durch Menuchims Lied geheilt

BEDEUTUNG DER FIGUR IM ROMAN:

Osterabend: Seder-Feier
Während des Gesangswird wird der rote Becher mit Wein gefüllt und man öffnet die Tür um den Propheten Eliahu einzulassen.
Die Tür wird kurze Zeit geschlossen. Da Menuchim gerade zu dieser Zeit bei der Familie Skowrannek eintrifft wird er als Messias dargestellt.
Die Familie und Mendel reagieren überrascht, als es an der Tür klopft, nachdem der Prophet eingeladen wurde ,,Alle hörten das Klopfen, aber alle dachten es war eine Täuschung." (S. 142 Z.10f)
-,,Erwartung eines Wunders [...] ihr Atem für einen Moment aussetzte" ( S. 142 Z.18f.)
-Dadurch, dass Menuchim nach seinem Erscheinen seinen Vater aus seiner schwierigen Situation rettet, kann man ihn als ,,Erlöser"bzw. ,,Retter" bezeichnen.
Dank Menuchim findet Mendel seinen Glauben an Gott wieder.
Viele Menschen heutzutage haben den Glauben an Wunder verloren .Auch Mendel Singer als er ungläubig wurde, glaubte an nichts mehr, was ihn noch glücklich machen könnte. Als er noch gläubig war, wartete er auf eine Heilung Menuchims. Dies geschah aber zur der damaligen Zeit nicht. Erst nachdem er nicht mehr betete, passierte das ,,Wunder". Wunder können wie in diesem Fall Großes bewirken: dass man wieder zum Glauben zurückfindet. Das ist für Mendel Singer etwas Mächtiges gewesen.
Die Heilung Menuchims ist letztendlich das Ausschlagebende . Nur dadurch bereut Mendel seine Ungläubigkeit bzw. seine Wut gegenüber Gott. Vielleicht müssen manchmal ,,Wunder" im Leben geschehen, damit man den rechten Weg wieder findet und manche Sachen die man gemacht hat bereut...
2.6.13 22:32


Werbung


31.5.13 05:10





Verantwortlich für die Inhalte ist der Autor. Dein kostenloses Blog bei myblog.de! Datenschutzerklärung
Werbung